Slogan
blockHeaderEditIcon

Dem vergangenen Leben
einen ehrenden Abschluss

HGBild
blockHeaderEditIcon
Bestattungsinstitut Schulze
Telefon
blockHeaderEditIcon

Telefon Tag und Nacht: 03571 403857
mobil: 0173 7549611

Patientenverfügung-Vorsorgevollmacht-Betreuungsverfügung PVB

Im Gegensatz zum Testament gelten die Vorsorgeverfügungen zu Ihren Lebzeiten. Wenn Sie für diesen Fall vorsorgen wollen, können Sie schon in gesunden Tagen entsprechende Vollmachten und Verfügungen aufsetzen: Dies sind die Patientenverfügung, die Vorsorgevollmacht und die Betreuungsverfügung.

Dabei handelt es sich jeweils um Regelungen, die zu Ihren Lebzeiten von Bedeutung sind. Für die Dinge, die nach dem Tod gelten sollen, muss ein Testament verfasst werden. Da jedoch die Inhalte von Testament und vorsorgenden Verfügungen voneinander abhängig sein können, ist es sinnvoll, beides aufeinander abzustimmen.

Die Patientenverfügung

Die Patientenverfügung ist eine vorsorgliche Verfügung tür die medizinische Vorsorge. Mit ihr können Sie den behandelnden Ärtzen Vorgaben über Art und Umfang diagnostischer oder therapeutischer Maßnahmen für möglichst konkrete Behandlungssituationen machen. Sie können festlegen, welche Behandlungen bei einer Erkrankung durchgeführt, aber auch welche auf keinen Fall angewendet werden sollten.

VorsorgevollmachtVorsorgevollmacht

Vorsorgevollmacht
blockHeaderEditIcon

Vorsorgevollmacht

In der Vorsorgevollmacht können Sie eine oder mehrere Vertrauenspersonen bevollmächtigen, für Sie Entscheidungen zu fällen um zum Beispiel Verträge zu unterschreiben. Diese Vollmacht kann sich sowohl auf Entscheidungen über medizinische Behandlungen als auch auf andere wichtige Geschäfts -und Lebensbereiche wie Bankgeschäfte oder die Bestimmung des Wohnortes beziehen.

Betreuungsverfügung
blockHeaderEditIcon

Betreuungsverfügung

Die Betreuungsverfügung ist für den Fall gedacht, dass vom Gericht eine gesetzliche Betreuung angeordnet werden muss. Das ist immer dann der Fall, wenn jemand wegen einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht regeln kann und auch keine andere Person dazu von ihm bevollmächtigt wurde. Das Gericht bestellt dann einen Betreuer.

MenueFusszeile
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*